Kiel/Rendsburg-Eckernförde

Bombenstimmung

Immer wieder kommt es in der Landeshauptstadt Kiel zu Blindgängerfunden von Weltkriegsbomben. Diese Kampfmittel liegen nun mehr seit vielen Jahrzehnten unter den Böden versteckt. Nichts desto weniger geht auch nach so langer Zeit noch ein nicht zu unterschätzendes Risiko von den Bomben aus. Regelmäßig werden im gesamten Kieler Stadtgebiet an den verschiedenen Orten Weltkriegsbomben gefunden und auch entschärft. Die mit der Entschärfung einhergehenden Evakuierungsmaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung sind ein fester Teil unserer ehrenamtlichen Arbeit um Katastrophenschutz geworden.
Unsere ehrenamtlichen Samariterinnen und Samariter sind immer wieder dann zur Stelle, wenn wir geplant, aber auch spontan, bei den Evakuierungen unterstützen können. Im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft der Kieler Hilfsorganisationen in der Stadt Kiel unterstützen wir mit unseren Kräften bei der Betreuung der evakuierten Personen die Kolleginnen und Kollegen des DRK Kreisverbandes Kiel, welche grundsätzlich für die Betreuung im Kieler Stadtgebiet zuständig sind.

 

Bereits zweimal wurde in diesem Jahr haben unsere Kräfte die Helfer der DRK Betreuungsgruppe unterstützen. Darüber hinaus haben wir mit unseren verbandeigenen Rettungsmitteln bei den Evakuierungsmaßnahmen von Personen übernommen, welche auf eine medizinisch-technische oder medizinisch-fachliche Betreuung angewiesen sind. Mit mehren Krankentransportwagen (KTW) und einem Rettungstransportwagen (RTW) konnte durch unsere ehrenamtlichen Kräfte ein wesentlicher Teil der notwenigen Transportkapazitäten bedient werden.

Wir freuen uns sehr, dass wir bei diesen Einsätzen auf die Schlagfertigkeit und das Engagement unserer Freiwilligen zählen können und die hohen Anforderungen an die qualifizierte Besetzung von Rettungsmitteln auch von unseren ehrenamtlichen Helfern geleistet werden.
Die vergangenen Entschärfungen am 15. Januar (wir waren mit 1 RTW, 1 MTW und 4 Helfer für die Betreuung vor Ort) und 21. Februar (wir waren mit 1 RTW, 1 KTW und 3 Helfern für die Betreuung vor Ort) stehen hierbei nur beispielhaft für den großartigen Einsatz der Samariterinnen und Samariter, die sich zum Teil extra Urlaub für diese Einsätze genommen haben.

Unser Dank gilt allen ehrenamtlichen Einsatzkräften, die sich immer aufs Neue bereit erklären, ihre freie Zeit für diese großangelegten und zum Teil langwierigen Einsätze aufzuwenden – Aber wie wir in Kiel wissen: Nach der Bombenentschärfung ist vor der Bombenentschärfung!
Wir freuen uns auf die kommenden Einsätze mit allen engagierten Samariterinnen und Samaritern.

 

 

Constantin Knopf 06-MÄR-2020